test

Ein Unfall schädigte meine Blase schwer ...
Doch dank meiner Pflegemama kann ich gut damit leben. Aber die Hilfsmittel sind teuer: Monatlich rund 100 Euro. Deshalb brauche ich dich als Paten. Hilfst du mir? Danke, dein Orzo
Weiterlesen ...
Mein Handicap ist nicht heilbar, aber ...
... Physiotherapie, Medikamente und gutes Futter geben mir viel Lebensqualität. Doch das kostet viel Geld. Wirst du meine Patin oder mein Pate? Danke, deine Selli
Weiterlesen ...
Hilfe ... Welpenschwemme - und kein Ende abzusehen ...


Tonia
und ihre Babys Tea, Tizia, Tosca und Tizio - sie sollten alle erschossen werden - sind bereits in Deutschland angekommen. Alle Welpen sind in einem schlechten Zustand, und werden noch einige tierärztliche Betreuung benötigen. Und auch Mama Tonia wird noch etwas brauchen, bis man ihre Rippen nicht mehr zählen kann. Tosca konnte glücklicherweise sofort in ihr endgültiges Zuhause einziehen. Vielen Dank der Familie, dass sie Tosca selbst gesundpflegen möchte.

Orsola brachte ihre Babys in einem Autowrack zur Welt. Als sie uns gemeldet wurde, waren die Babys gerade mal drei Tage alt. Und wie wir heute wissen, haben wir der kleinen Familie wirklich das Leben gerettet. Denn zwei andere Hunde, die in der gleichen Gegend herumstreunten, wurden inzwischen vergiftet aufgefunden ...

Titta, die liebe kleine Hündin, war uns bekannt. Sie lebte sehr schlecht bei einer Familie. Sie musste einen Maulkorb tragen - nicht weil sie bissig war, sondern weil die Leute nicht wollten, dass sie irgendwas anknabbert ... Hochträchtig jagten sie die Kleine dann aus dem Haus. Ohne den Maulkorb abznehmen. Wir fanden Titta, als sie schon dabei war, ihre Babys zur Welt zu bringen und wegen des Maulkorbs die Nabelschnüre nicht durchbeißen konnte. Zwei Babys haben deshalb leider nicht überlebt, nur für die kleine Fifi waren wir gerade noch rechtzeitig zur Stelle gewesen.

Orsolo mit ihren sechs Winzlingen und auch Titta und ihr kleines Mädchen Fifi müssen noch etwas warten, bevor sie ausreisen können. Aber sie sind auf Pflegestellen in Sicherheit und werden gut versorgt.

Dies sind nur ein paar Beispiele von Hundetragödien, wie sie sich mal wieder überall auf Sardinien ereignen. Wir tun, was in unserer Macht steht. Aber um so viel wie möglich helfen zu können, brauchen wir Ihre Hilfe. Sei es durch Spenden, um die Futter-, Tierarzt und auch Pensionskosten für all diese hilflosen Wesen zu tragen, die so viel Vertrauen in uns setzen. Oder sei es dadurch, dass Sie einen der Hunde adoptieren und ihn so aus dem Elend befreien.

Bitte spenden Sie unter dem Stichwort "Welpenschwemme" auf unser Konto 2113686017 bei der VR Bank eG Dormagen oder direkt hier online. Und wenn Sie einem der Hunde ein schönes Zuhause geben möchten, freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

 

 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack