test

DeeJay


Am Ende unseres Besuch im September 2016 fragte uns Paola, ob wir uns auch noch einen weiteren Hund ansehen würden, der aber wahrscheinlich ohnehin keine Chancen auf Vermittlung in ein gutes Zuhause hätte. Wir schauten Paola etwas erstaunt an und baten sie, uns den Hund doch einfach mal zu zeigen ... Na ja, und als er dann aus seiner Box kam, stiegen uns schon leicht die Tränen in die Augen.


Mit seinem schmalen Kopf ohne Ohren wirkte er so zerbrechlich und hilfsbedürftig, wie er da so stand und mit seinen traurigen Augen zu uns herüberblickte ... am liebsten hätten wir ihn gleich in die Arme geschlossen. Aber da er Fremden gegenüber noch sehr zurückhaltend ist, konnten wir diesem Gefühl nicht nachgeben. Mit Paola dagegen ist er sehr vertraut, sie durfte ihn auch auf den Arm nehmen, und er genoss es, mit ihr zu schmusen.

Ja, uns ist klar, dass DeeJay ungewöhnlich aussieht. Man wird auf der Straße darauf angesprochen werden. Aber soll das wirklich ein Grund sein, dass er keine eigene, liebevolle Familie findet, die ihm Liebe und Geborgenheit schenkt? Dass DeeJay keine Ohren mehr hat, weil sie ihm wegen einer massiven "Otitis Papillomatosa" (das sind gutartige Tumore) entfernt werden mussten, tut doch seiner Liebenswürdigkeit keinen Abbruch. Deshalb sind wir sicher: Da ist jemand unter Ihnen, der sich angesprochen fühlt von diesen traurigen Augen und der bereit ist, DeeJay ein Zuhause oder vorerst einen Pflegeplatz zu schenken.

Gerne würden wir ihn so schnell es geht nach Deutschland holen, damit wir ihn auch in unserer Tierklinik vorstellen können. Eventuell müssen die Ohren nachbehandelt oder ein weiteres Mal operiert werden.

22. Oktober 2016:

"Keinohrnase" DeeJay durfte vor kurzem auf seine deutsche Pflegestelle und wartet hier nun auf seine eigene Familie, die ihn so liebt, wie er ist. Seinen Pflegepapa hat DeeJay jedenfalls in Nullkommanix um die Pfote gewickelt: DeeJay ist einfach nur sanft, sehr lieb und dankbar für die Zuwendung, die man ihm schenkt.

25. November 2016:
Nach nur wenigen Tagen stellte der Pflegepapa fest, dass es DeeJay gar nicht gut ging. Seinen Kopf hielt er extrem schief. Sofort organisierten wir, dass er in einer nahegelegenen Tierklinik eingehend untersucht und geröntgt wurde. Und die Ergebnisse zeigten: Eile tat Not. Denn in den Gehörgängen hatte sich wieder reichlich Eiter angesammelt, der schleunigst rausgeholt werden musste, um nicht noch größere Schädigungen anzurichten. Umgehend ließen wir DeeJay nach Heidelberg in die Tierklinik unseres Vertrauens bringen. Dort wurde DeeJay sofort operiert. Es war quasi "Fünf vor Zwölf" für den armen Schatz ...


Es folgen bange Tage. Ganz regelmäßig und äußerst sorgfältig mussten die Gehörhänge immer wieder gereinigt werden. Spezielle Antibiotika, deren Eingabe auch in den nächsten Wochen noch sehr zuverlässig erfolgen muss, sollen den Heilungsprozess unterstützen.

Geduldig ließ DeeJay all diese Prozeduren über sich ergehen. Nach fast vier Wochen Klinik, in der er sich wohl auch sehr in "seine" Tierärztin verliebte, durfte er dann am 25. November 2016 endlich wieder die Reise in die Pflegestelle antreten. Die Wiedersehensfreude war auf beiden Seiten groß, und nun heißt es für den Pflegepapa: Gut achtgeben auf unseren Liebling und zuverlässig die Medikamente verabreichen, damit der Heilungsprozess weitergeht und DeeJay die Chance auf ein gutes, schmerzfreies, langes Leben hat.

Noch liegt uns die Rechnung der Klinik nicht vor. Aber wir rechnen - einschließlich bereits erfolgten Untersuchungen und Röngtenaufnahmen - mit mehr als 2.000 Euro. Schließlich war DeeJay fast vier Wochen in der Tierklinik. Wenn Sie uns helfen wollen, die Kosten für  den liebenswerten kleinen DeeJay zu tragen, dann freuen wir uns über jede Spende.

Spenden Sie gerne mit dem Stichwort "Hilfe für DeeJay" an proTier e.V.

VR Bank eG Dormagen (BLZ 305 605 48)
Konto 211 36 86 017
IBAN   DE 84305605482113686017
BIC    GENODED1NLD

oder via PayPal: karin.faulstroh@protier-ev.de

Sie möchten eine Patenschaft übernehmen? Dann laden Sie hier das Formular herunter, füllen es aus, speichern es uns senden die Datei per E-Mail an karin.faulstroh@protier-ev.de

Ganz gleich, welchen Spendenweg Sie wählen: im Namen von DeeJay sagen wir schon heute herzlich danke.

Falls für ein Notfellchen mehr Spenden eingehen, als für den aktuellen Fall benötigt wird, verwenden wir Ihre Spende dort, wo der Bedarf am größten ist.

Wenn Sie DeeJay adoptieren und die Verantwortung für ein hoffentlich langes Hundeleben übernehmen möchten, wen Sie sich bitte an

Karin Reg
Fon: 09401 605830 (ab ca. 19 Uhr)
Mobil: 0179 7742733
E-Mail: karin.reg@protier-ev.de


 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack