test

Happy


Dieser wunderschöne Rüde wurde von Tierschützern in Kalabrien aufgegriffen, als er nach etwas Essbarem suchte und umherirrte. Leider ist es in Italien gang und gäbe, dass Jagdhunde die "nichts taugen" einfach ausgesetzt und sich selbst überlassen werden. Das ist an sich schon traurig genug und als man Happy, wie er genannt wurde, dann näher betrachtete, entdeckte man unschwer, dass er wohl zum Abschied noch einen Tritt verpasst bekommen hatte, da der Kiefer gebrochen ist. Auch ein schwerer Hodenbruch kam zum Vorschein. Es ist unfassbar traurig welche Schmerzen der Hund gehabt haben muss.

Da es vor Ort keine Möglichkeit gibt, Happy operativ zu helfen, wurden wir um Hilfe gebeten. Natürlich sagten wir für dieses arme Kerlchen zu und Mitte Januar hätte Happy die Möglichkeit nach Deutschland zu kommen. Dort würde er erst einmal in der Heidelberger Tierklinik vorgestellt werden, damit der Hodenbruch operiert werden kann und vielleicht auch der Kiefer, damit Happy ein glückliches und schmerzfreies Leben führen kann. Aktuell kommt er mit seiner Behinderung gut zurecht. Er kann gut fressen und auch trinken.

Es ist immer schwer "nein" zu sagen, doch was hätten wir tun sollen? Dieses arme Kerlchen hat unser Herz berührt, und hoffentlich wird er auch Ihres erreichen. Bitte helfen Sie uns, den Transport, die Untersuchungen, Operationen und die Nachsorge zu finanzieren. Wenn Sie Happy einen Pflegeplatz oder ein Endzuhause schenken können, dann wäre es das perfekte Happy End.

20. Januar 2018:


Glücklicherweise konnte Happy vor Kurzem nach Deutschland reisen. Er wurde direkt in die Tierklinik nach Heidelberg gebracht und untersucht. Der Hodenbruch wurde mittlerweile erfolgreich operiert. Es war ein großer Hodenbruch der sicherlich starke Schmerzen verursacht hatte. Und er hat eine alte Kieferfraktur, der Kiefer stand unter Eiter, einige Zähne sind zerschmettert. Funktionell ist glücklicherweise alles in Ordnung, er kann damit fressen, kauen und hat keine Schmerzen.

Operativ könnte man hier liediglich eine "Schönheits-OP" durchführen. Man müsste den Kiefer an zwei Stellen brechen und dann bräuchte er einen externen Fixateur. Da er aber fressen kann und die Kieferknocheninfektion behandelt wird, finden wir, dass eine erneute große OP nicht angebracht ist. Es werden lediglich drei Zähne gezogen, die ihm das ganze noch etwas erleichtern. Weitere unnötige Schmerzen soll der arme Kerl nicht erleiden.

Zu seinem endgültigen Glück fehlt ihm nur noch die eigene Familie, auf die er sehnsüchtig wartet. Wenn Happy Ihr Herz berührt, freuen wir uns über Ihre Nachricht. Weitere Infos und den Ansprechpartner zu Happys Vermittlung finden Sie hier.

Mit Ihrer Spende, egal ob groß oder klein, können Sie ihm eine Chance auf ein schmerzfreies und glückliches Leben schenken.

Bitte richten Sie Ihre Spende unter dem Stichwort "Notfellchen Happy" an proTier e.V.

VR Bank eG Dormagen (BLZ 305 605 48)
Konto 211 36 86 017
IBAN   DE 84305605482113686017
BIC    GENODED1NLD

oder via PayPal: karin.faulstroh@protier-ev.de

Für jegliche Hilfe für Happy sagen wir schon heute danke.

Falls für ein Notfellchen mehr Spenden eingehen, als für den aktuellen Fall benötigt wird, verwenden wir Ihre Spende dort, wo der Bedarf am größten ist.
 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack