test

Ein Unfall schädigte meine Blase schwer ...
Doch dank meiner Pflegemama kann ich gut damit leben. Aber die Hilfsmittel sind teuer: Monatlich rund 100 Euro. Das ist kein Pappenstiel. Deshalb brauche ich dich als Paten. Hilfst du mir?
Danke, dein Orzo
Weiterlesen ...
Mein Handicap ist nicht heilbar, aber ...
... Physiotherapie, Medikamente und gutes Futter geben mir viel Lebensqualität. Doch das kostet viel Geld. Wirst du meine Patin oder mein Pate? Danke, deine Selli
Weiterlesen ...
Ein erfolgreiches 2012 ist vorbei - was wird uns 2013 bringen?


Ein Jahr voller Tränen - der Trauer, aber auch der Freude - liegt hinter uns. Und wir danken an dieser Stelle allen lieben Freunden von proTier e.V., die auf ihre Weise dazu beigetragen haben, das Versprechen, das wir den Katzen und Hunden mit der Gründung unseres Vereins im April 2009 gegeben haben, einzulösen.

Noch haben wir keine exakten Zahlen, wie wir die uns anvertrauten Zuwendungen sowie die Erlöse aus Schutzgebühren verwendet haben. Aber eines steht schon fest: Der unermüdliche Einsatz unseres professionellen Teams, das auch stetig weiter wächst, hat zu einem unglaublichen Ergebnis geführt. Rund 440 Hunde und 220 Katzen durften mit unserer Hilfe ihr trauriges Dasein verlassen und leben nun in liebevollen Familien.

Mehr als 400 Katzen und über 40 Hunde wurden 2012 durch uns kastriert, so dass zumindest für sie der elendige Geburtenkreislauf beendet wurde. Die Zahl unserer Gnadenbrottiere, für die wir bis an ihr Lebensende sorgen werden, ist weiter gestiegen. Und auch etlichen schwer kranken oder durch Unfälle verletzten Tieren konnten wir wieder das Leben retten, auch wenn uns die Kosten für die tierärztlichen Maßnahmen zeitweise an den Rand des Ruins gebracht haben. Aber wir haben gekämpft, um keines der Notfellchen im Stich lassen zu müssen.

So blicken wir voller Freude zurück auf das Erreichte. Aber mit großem Bangen in die Zukunft. Werden wir wieder so vielen Katzen und Hunden ein gutes Leben geben können? Werden wir weiterhin die Kraft haben, all dem Elend hautnah zu begegnen und trotzdem den Mut nicht zu verlieren? Werden uns weiterhin liebe Menschen unterstützen, damit wir überhaupt helfen können? 2012 sind wir  finanziell oft an unsere Grenzen gestoßen. Mehrmals mussten langfristige Projekte zurückstehen, damit wir akuten Notfällen helfen konnten. Wie werden wir 2013 alle Herausforderungen meistern?

Was wir uns daher für 2013 wünschen? Es wäre wunderbar, wenn mehr Menschen uns durch eine Mitgliedschaft oder Patenschaft planbare Finanzsicherheit gäben. Es wäre wunderbar, wenn weiterhin für unsere Projekte und Notfellchen gespendet würde. Und es wäre ein Segen, wenn das Wunder geschähe, dass ein großherziger Sponsor durch längerfristiges Engagement oder eine größere Spendensumme unserem Tierschutzprojekt ein sicheres Fundament schenkt. (Man darf ja noch träumen, oder ...?)

Den Jahresbericht 2012 finden Sie hier.


 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack