test

Sem


Ohne uns wäre er verloren gewesen
Als wir im April 2013 während unserer Gruppenreise das Canile Arzachena besuchten, stellte uns unsere Kollegin einen jungen Hund vor: Sem. Er war wenige Tage vorher erst ins Canile gekommen, aufgegriffen an der Landstraße, an der er mühsam entlangehumpelt war. Offene Verletzungen hatte er nicht, er konnte kaum laufen. Seine Hinterbeine schonte er in aberwitziger Haltung, seine linke Vorderpfote war merkwürdig verdreht - alles in allem bot er einen bejammernswerten Anblick. Was mit ihm passiert war, werden wir nie erfahren. Seine Verletzungen können von einem Unfall, aber ebenso auch von Misshandlungen herrühren ...

Auf Sardinien hätte er in diesem Zustand keine Chancen auf ein gutes Leben gehabt. Niemand würde einen solch behinderten Hund adoptieren. Und ob er es überleben würden, wenn er aus der Quarantänebox in eines der normalen Gehege umgesetzt würde, war mehr als fraglich. Gegen die gesunden Hunde hätte er sich selbst bei harmlosen Rangeleien kaum zur Wehr setzen können, viel weniger noch, wenn es zu ernsthaften Beißereien käme.

Auch wenn uns klar war, dass wir nicht nur finanziell eine riesige Verantwortung auf uns nehmen würden, gab es keine Alternative: Wir konnten Sem nicht seinem Schicksal überlassen. Einstimmig wurde beschlossen, ihn schnellstmöglich nach Deutschland zu holen, sobald wir eine Pflegestelle für ihn hätten.

Und die fanden wir glücklicherweise sehr schnell, so dass Sem nicht lange warten musste.

Wie schon geahnt, waren die Verletzungen sehr kompliziert und leider ungünstig verheilt. Entsprechend aufwändige Operationen und Behandlungen waren notwendig, um Sem wieder so viel Lebensqualität wie möglich schenken zu können.

Sein Pflegefrauchen und einige liebe Kolleginnen haben sich in den schmerzvollen Wochen aufopferungsvoll um Sem gekümmert. In Kürze kann der externe Fixateur entfernt werden, der während des Heilungsprozesses sein Hinterbein stabilisiert hat. Sein Vorderbein wird weiterhin durch eine Orthese unterstützt werden, so dass er nahezu unbeschwert sein junges Hundeleben genießen kann.

Wir alle freuen uns sehr, dass wir Sem retten konnten. Doch Operations- und Behandlungskosten sowie die Orthese haben ein riesiges Loch in unser Budget gerissen.

Aktualisierung 11. November 2014


Sem hat seinem Pflegefrauchen und uns einen riesigen Schrecken eingejagt. Sein krankes Bein hatte zwar schon längere Zeit Probleme bereitet.  Unsere Tierärztin riet zur Amputation, da die Muskulatur immer weiter zurückging. Doch am Sonntag, den 02. November 2014, spitzte sich die Situation dramatisch zu: Das Bein war oberhalb der Orthese gebrochen, der Knochen bohrte sich durch die dünne Muskelschicht nach außen, und Sem drohte zu verbluten. In einer Notoperation wurde Sem dann das Bein amputiert, denn nur so konnte sein Leben gerettet werden.

Natürlich sind wir alle sehr erleichtert, dass Sem weiter leben darf. Auch als dreibeiniger Hund wird er sehr viel Lebensfreude genießen dürfen.  Doch für unsere Finanzen war dies ein herber Schlag. Denn von den Kosten, die wir schon für Sem hatten, sind immer noch fast 1.400 Euro nicht durch Spenden gedeckt. Und nun das: Die Rechnung für die Notoperation liegt bei 847 Euro, so dass nun insgesamt 2.247 Euro im Raum stehen ...

Angesichts der weiteren nicht durch Spenden gedeckten Ausgaben für unsere anderen Dauerpflegefälle sowie der neuen Notfellchen bringt uns dies nun in arge finanzielle Bedrängnis. Bitte helfen Sie uns, diese Notlage zu überwinden. Denn sonst werden wir irgendwann gar nicht mehr helfen können.



Spenden Sie gerne mit dem Stichwort "Hilfe für Sem" an


proTier e.V.
VR Bank eG Dormagen (BLZ 305 605 48)
Konto 211 36 86 017

IBAN    DE 84305605482113686017
BIC    GENODED1NLD

Ganz schnell geht es auch über Ihr PayPal-Konto: Dort einfach "Geld senden" auswählen und für die Transaktion die Mailadresse karin.faulstroh@protier-ev.de verwenden.

Sie möchten eine Patenschaft übernehmen? Dann laden Sie hier das Formular herunter, füllen es aus, speichern es uns senden die Datei per E-Mail an karin.faulstroh@protier-ev.de

Im Namen von Sem und allen anderen Notfellchen danken wir Ihnen schon heute sehr herzlich.

PS: Sollten für ein Notfellchen mehr Spenden eingehen, als aktuell gebraucht werden, so verwenden wir die Mittel für ein anderes unserer Notfalltiere, dessen Kosten nicht gedeckt sind.

 

 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack