test

Sao


Sao muss nicht mehr umziehen und darf für immer bei seinem Pflegefrauchen bleiben. Die beiden sind schon eine ganze Weile gemeinsam durch Dick und Dünn gegangen, denn aufgrund seiner Leishmaniose gab es für den hübschen Kerl keinerlei Anfragen. Sao hört auf den Namen Sunny und wohnt zusammen mit einer Schäferhündin und zwei Katzen in Mettmann. Er hat sich wunderbar in die Familie intergriert und ist einfach nicht mehr wegzudenken. Wir freuen uns sehr für Sao und wünschen ihm und seiner Familie eine wunderbare gemeinsame Zeit.


Wenn Sie Saos Geschichte nachlesen möchten:





Einer der Hunde, der uns während unseres Sardinienbesuchs im Juni 2015 vorgestellt wurde, war Sao. Sao war bei einer Wanderung in der Campagna, weitab von jeglicher menschlichen Behausung, gefunden worden. Er war in keinem guten Zustand, wahrscheinlich war er schon längere Zeit auf sich gestellt gewesen, und die Nahrung, die er hatte finden können, hat offensichtlich gerade mal zum Überleben gereicht.

Er kam in die Obhut einer lieben Familie in Arzachena, bei der er nun liebevoll versorgt wird, bis er nach Deutschland reisen darf.

Der hübsche Sao ist zunächst Fremden gegenüber etwas schüchtern. (Kein Wunder, denn seine bisherigen Erfahrungen mit Menschen waren sicherlich nicht die besten ...) Aber er taut ganz schnell auf und freut sich dann sehr über Zuwendung. Sao ist auch sehr aufmerksam und gelehrig. Eine aktive Familie, die viel mit ihm unternimmt, wird an dem aufgeweckten Kerlchen bestimmt sehr viel Freude haben.

07. Dezember 2015:
Durch eine Unachtsamkeit ist Sao auf seiner ersten deutschen Pflegestelle weggelaufen und er war mehrere Wochen unterwegs, in denen er wohl einige 100 Kilometer gelaufen sein muss. Man fand ihn dann augenscheinlich gesund und brachte ihn auf eine neue Pflegestelle, wo aber schnell klar wurde, dass mit Sao doch etwas nicht stimmt. Er humpelte mit seinem linken Hinterbein und so stellte man ihn bei einem Tierarzt vor, der nach einigen Untersuchungen einen Kreuzbandriss feststellte. Es folgte umgehend eine Operation.

Kurz nach der Operation hörten die Sorgen um Sao leider nicht auf, denn er verlor plötzlich sein Fell rund um die Augen. Ein Mittelmeercheck bestätigte dann leider die Befürchtung: Sao wurde Leishmaniose positiv getestet. Nun bekommt der hübsche Kerl Spezialfutter und Medikamente, die er von nun an sein Leben lang nehmen muss. Zur Zeit geht es ihm damit aber richtig gut und er ist wohl auf.


 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack